"Lesen durch Schreiben" Was ist das?

Das LdS-Lernpaket "Lara und ihre Freunde"

image

Im Juni 2014 ist das klassische Lesen-durch-Schreiben-Lernpaket "Lara und ihre Freunde" in einer gründlich überarbeiteten Neuauflage erschienen.
Im Mai 2018 ist eine korrigierte und erweiterte Auflage erschienen.

Anmerkungen zur korrigierten und erweiterten Auflage 2018:

Trotz sorgfältiger Prüfung vor Drucklegung der Neufassung 2014 konnten wir dem Fehlerteufel nicht ganz auf die Schliche kommen. Dank vieler Rückmeldungen haben wir seine Taten eliminieren können. Falls uns das immer noch nicht vollständig gelungen sein sollte, sind wir für Hinweise weiterhin dankbar. Ansonsten empfehlen wir, was wir bei Rechtschreibfehlern generell raten: Falsch geschriebene Wörter ausschneiden und über Nacht in den Duden legen.

Apropos Rechtschreibung: Die immer wiederkehrenden Vorwürfe an LdS als Verursacher vermeintlich immer schlechter werdender Rechtschreibleistungen sind zwar nachgewiesenermaßen falsch, halten sich aber trotzdem hartnäckig. Wir haben deshalb die Konzeptionellen Grundlagen im Lehrerkommentar um einen weiteren Exkurs ergänzt: Lesen durch Schreiben – Die Reichen-Methode, unser Beitrag im Band 140 der Beiträge zur Reform der Grundschule mit dem Titel Rechtschreiben in der Diskussion – Schriftspracherwerb und Rechtschreibunterricht, herausgegeben von Erika Brinkmann. Zur weiteren Vorurteilsabwehr empfehlen wir die hervorragende Publikation des Grundschulverbandes vom Mai 2018 Faktencheck Grundschule – Populäre Vorurteile und ihre Widerlegung, darin insbesondere die Widerlegung des Vorurteils Schreiben nach Gehör ist eine schädliche Methode und gehört verboten.

In den letzten vier Jahren haben wir viele positive, kritische und konstruktive Rückmeldungen erhalten. Viele Diskussionen gab es auch um die Buchstabentabelle, die inzwischen reichlich Nachahmer gefunden hat. Wir sind nach wie vor vom Buchstabentor überzeugt, auch weil es einen symbolisch-emotionalen Mehrwert hat. Dass es ‚unvollständig‘ ist und bleiben soll, vertreten wir immer noch mit dem gleichen Nachdruck wie Jürgen Reichen. Nach dem 2014 erfolgten Tausch des Igel gegen das Knie haben wir uns 2018 auf eine weitere Änderung eingelassen: Das W wandert von der rechten Torsäule auf die linke und tauscht seinen Platz mit dem F. W, G, B und D bilden so gemeinsam die ‚weicheren Bausteine‘ - gegenüber F, K, P und T. Für den Hinweis bedanken wir uns gerne bei Beate Leßmann.

Bedanken möchten wir uns auch bei allen Kolleginnen und Kollegen, die uns Rückmeldungen zu den Lösungshinweisen (Aufgaben im Lernbilderbuch und den Werkstatt- und Hausaufgabenblättern) gegeben haben. Ungenauigkeiten und missverständliche Beschreibungen sollte es jetzt nicht mehr geben. Lösungshinweise gab es erstmalig in der Neufassung von 2014. Jürgen Reichen hatte das immer mit dem Hinweis abgelehnt, die Lehrerinnen müssten die Aufgaben, die sie den Kindern stellen, auch selber lösen können. Dies ist auch unser Credo, unsere Lösungshinweise sind demgemäß zur Selbstkontrolle oder für den ‚Notfall‘ gedacht.

Gegenüber der ‚alten‘ Auflage hatten wir in der Neuauflage 2014 die Anzahl der Episoden von 48 auf 40 gekürzt. Die fünf Episoden Laterne, Laterne / Mathestunde / Im Kaufhaus / Lara muss aufräumen / Schlittschuh laufen wurden zu Ergänzungsepisoden und waren bislang nur online abrufbar, sie sind jetzt als Anhang (EE1-EE5) Bestandteil der Kopiervorlagen. Diese beinhalten auch den jeweiligen Vorlesetext und die Lernbilderbuchdoppelseite (sw) für die Hand der Kinder. Wer sie farbig (EE2, EE3, EE5) haben (und kopieren) möchte, kann sie sich weiterhin online abrufen. Gleiches gilt für die jeweiligen Audiodateien.

Das Vorlesebuch hat noch einmal eine qualitative Aufwertung erfahren. Als Hardcover im DIN-A5-Format kommt es jetzt auch haptisch als richtiges Buch daher. Alle Kapitel beginnen auf der rechten Seite, ihnen ist als sw-Abbildung die jeweilige Illustration des Lernbilderbuchs vorangestellt. Die Hörbuch-CD ist nach wie vor Bestandteil des Vorlesebuchs. Das Vorlesebuch eignet sich auch als Erinnerungs- oder „Selbstnachlesebuch“ für die Hand der Kinder, die das Lesen gelernt haben, Platz für eine persönliche Widmung in einer Kamuffel-Sprechblase ist vorgesehen.

Weil die Faszination des Kamuffels ungebrochen ist, hat der Verlag auf vielfältigen Wunsch das Lara-Kamuffel als Plüschtier herstellen lassen. Die Prototypen in den Testklassen haben uneingeschränkte Begeisterung ausgelöst. Wir würden uns freuen, wenn viele der Plüschkamuffel den Lara-Leselehrgang begleiten.

Zu guter Letzt: Der Verlag hat sich entschlossen, die geleimte Loseblattsammlung aufzuwerten und die Kommentarblätter und Kopiervorlagen gelocht, auf höherwertigem, festerem Papier und ‚geordnet‘ zur Verfügung zu stellen. Der Umfang ist von 180 auf 222 Seiten gewachsen. Das Papier ist etwas breiter, die Lochungen befinden sich außerhalb des A4-Formats und sind – richtig aufgelegt – auf den Kopien nicht sichtbar.

Hamburg, im Mai 2018
Ivonne Wiemer und Michael Hüttenberger

 

Hinweise zur Neuauflage 2014:

Das Lernbilderbuch

"Lara und ihre Freunde" ist  in der bewährten Form geblieben, die Illustrationen sind weitestgehend identisch (bis auf kleine Anpassungen), der Denktrainer ist weiterhin in den hinteren Buchdeckel integriert.

Lehrerkommentar und Kopiervorlagen
Die Übungen in den Werkstatt- und Hausaufgabenblätter sind nach wie vor sehr anspruchsvoll, müssen aber auch nicht von jedem Kind gelöst werden können. Schreibrichtungsübungen wurden konsequent ersetzt durch Musterfolgen, diese fördern nicht nur die Feinmotorik, sondern auch das logische Denken. Die Hausaufgabenblätter sind so konzipiert, dass sie gänzlich ohne Erwachsenenhilfe lösbar sind. Sie können natürlich auch als Ergänzungsmaterial in der Schule eingesetzt werden.
Die methodischen Empfehlungen (der sog. Lehrerkommentar) sind in den Kopiervorlagenblock integriert. Dieser beinhaltet
-  eine komprimierte Einführung in die Methode „Lesen durch Schreiben“
-  allgemeine methodische Empfehlungen und Tipps für die Praxis (mit Hinweisen zum Einsatz des Lernpakets in jahrgangsgemischten Gruppen)
-  zu jeder einzelnen Episode 2 DIN A4-Blätter, ein Blatt/zwei Seiten mit der Abbildung aus dem Lernbilderbuch, den Erläuterungen zu den Aufgabenstellungen im Lernbilderbuch und dem Werkstatt- und Hausaufgabenblatt sowie den Denktrainerfragen, ein Blatt als Kopiervorlage, auf der Vorderseite das Werkstattblatt, auf der Rückseite das Hausaufgabenblatt.

Das Vorlesebuch
(für die Hand der Lehrerin) ist ein wichtiger Bestandteil des Materialpakets "Lara und ihre Freunde". Es hat das broschierte Heft abgelöst, ist ein "richtiges Buch" geworden und enthält eine Hörbuch-CD.

Alle Episoden sind sprachlich überarbeitet und wurden der aktuellen Lebenswelt der Kinder angepasst. Die Figuren entwickeln eine stärkere Identität und stehen in klarer Beziehung zueinander, haben liebenswerte Stärken und Schwächen. Die Episoden folgen dem Schuljahresverlauf. Es gibt einige, aufeinander folgende Episoden, die einen durchgängigen Handlungsstrang haben und nicht ohne weiteres vertauscht werden können.
Statt bisher 48 gibt es "nur" noch 40 Episoden. Ohne Zeitdruck können somit eine bis zwei Geschichten pro Woche gelesen werden und ist es möglich, alle Geschichten im LernBilderbuch (in der Regel bis zu den Osterferien) vollständig zu bearbeiten.
Weitere 5 Episoden (Laterne, Laterne / Mathestunde / Im Kaufhaus / Lara muss aufräumen / Schlittschuh laufen), die unabhängig von durchgängigen Handlungsabschnitten konzipiert sind, stehen für Lehrer/innen und Schulen, die das LernBilderbuch im Klassensatz benutzen, sowie für Teilnehmer/innen der LdS-Basisseminare als kostenloses Ergänzungsmaterial seit dem 15.08.2014 zur Verfügung und können über Laras Onlineshop bestellt werden.

Info-Broschüre zum neuen Lara-Lernpaket Materialien zu "Lesen durch Schreiben" 

 

Dr. Jürgen Reichen

Non-Standard Elements
 

* 27. August1939 † 19. Oktober 2009

war ein u.a. in Basel und Hamburg lehrender Schweizer Reformpädagoge.

Er studierte an der Universität Basel Lehramt an Grundschulen und Psychologie, wurde Lehrer und promovierte 1970 in Psychologie.

Er entwickelte im Auftrag der Erziehungsdirektion des Kantons Zürich gemeinsam mit anderen das Prinzip des "Werkstattunterrichts" und ind er Folge die Methode "Lesen durch Schreiben". Er vermittelte dieses Konzept nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, u.a. am Hamburger Institut für Lehrerfortbildung. Gleichzeitig unterrichtete er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2006 an der Schule Rellingerstraße in Hamburg.

Jürgen Reichen hatte für die LehrerInnen, die sich für LdS interessierten, eine hohe Glaubwürdigkeit, denn er wusste, wovon er sprach, wenn er sich über Unterricht und Schulgeschehen unterhielt. Seine Ideen und Überlegungen hatten ihren Ursprung im Schulalltag. Er war eben nicht nur der Theoretiker, sondern ein Lehrer wie sie, mit allen Sorgen, Nöten und Erfolgen. Er erlag 2009 einer schweren Krankheit.

 weitere Informationen